Leadership lernen

Auf dieser Seite erfährst Du, was Leadership eigentlich ist.

Ich erkläre Dir...

  • die Anforderungen an Führungskräfte
  • wie du Leadership lernen kannst
  • den Unterschied zwischen Leadership und Management
  • aktuell gängige Führungsstile
Leadershiplernen.de - Philipp Rabe - Coaching fuer Fuehrungskraefte. ...und alle, die es werden wollen.
Leadershiplernen.de - Philipp Rabe - Leadership in den 4 wichtigsten Phasen des Change Managements - Coaching fuer Fuehrungskraefte. ...und alle, die es werden wollen.

Ein guter Freund fragte mich, womit ich mich selbständig machen möchte. Ich erzählte ihm von meinem Konzept: 

“Wirksame Führung auf Augenhöhe - Coaching für Führungskräfte. “

Seine erste Reaktion: “Dann kannst Du direkt bei meinem Chef anfangen.”

Doch dahinter steckt weit mehr. Genauso unzufrieden wie viele Mitarbeitende sind ebenso viele Führungskräfte.

Seitdem habe ich diesen Satz unzählige Male gehört. Das hatte mich seitdem immer wieder darin bestärkt, dass ich den richtigen Weg gehe und dass “Leadership lernen” die richtige Plattform dafür ist.

Dabei lässt sich ein sehr großer Teil der Missverständnisse “ganz einfach” lösen.

Durch Klarheit und Bewusstheit im eigenen Denken, Fühlen und Verhalten.

Dahinter steckt, dass Du Dir bewusst bist, was Deine Motive und Bedürfnisse sind. Dass Du weißt, was Du willst und das auch klar formulieren kannst. 


Anforderungen an Führungskräfte

Glaubt man den Stellenanzeigen, sollst Du als moderne Führungskraft so gut sein, dass selbst die eierlegende Wollmilchsau weit hinter Dir im Schatten steht. Die Liste der Anforderungen an Führungskräfte ist scheinbar endlos lang.

Du musst...

  • Wandel erfolgreich gestalten.
  • Dich selbst und andere gut organisieren können.
  • strategisch und konzeptionell denken und handeln.
  • die Belange deiner Mitarbeitenden und anderer Führungskräfte verstehen und mit ihnen umgehen.
  • erfolgreich kommunizieren.
  • vertrauensvolle Beziehungen zwischen Mitarbeitenden und Führungskräften aufbauen, pflegen.
  • relevante arbeitsbezogene und fachliche Beziehungen aufbauen und pflegen.
  • noch vieles, vieles mehr.

Doch Du kannst nicht alle Charakterzüge und Fähigkeiten mitbringen, die in Stellenausschreibungen, Blogs und Büchern verlangt werden. Erst recht nicht, wenn Du frisch in einer Führungsposition bist oder frisch Dein Studium abgeschlossen hast.

Zusammengefasst lassen sich jedoch 4 Anforderungen an Führungskräfte definieren, die in der Arbeitswelt der Zukunft wichtig sind. 

1. Konzentration auf Resultate
Das Entscheidende ist nicht immer, welcher Weg gegangen wird. Entscheidend ist, dass das Ziel erreicht ist. → Outputorientierung ist ausschlaggebend.

2. Vertrauen auf Selbstorganisation
Eine Führungskraft wird nicht alles selbst entscheiden. Die Wirksamkeit von Teams wächst, wenn sie sich und ihre Arbeit selbst organisieren.

3. Verzicht auf Status
Leistungen und erreichte Ziele sind nicht das Ergebnis toller Führungsentscheidungen sondern von Interaktion im Team. Einzelne Statussymbole sind unnötig.

4. Entwicklung durch Feedback
Führungskräfte, Teams bzw. Mitarbeitende und Produkte werden besser durch Feedback und Erfahrungsaustausch auf allen Ebenen. 

Die methodische Gestaltung Deiner Arbeit lernst Du in Aus- und Weiterbildungen, in der Uni oder am Arbeitsplatz.

Deine persönliche Entwicklung findet aber nicht in Büchern, Vorlesungen oder Seminaren statt. Du entwickelst Dich durch Tun. Und genau dieses Tun unterscheidet Dich auch von jenen, die viel reden, aber in Schockstarre verfallen, wenn Handlungen gefragt sind. 

Mit der nötigen Bewusstheit und Klarheit in deinem Denken, Fühlen und Handeln - also wie du nach außen auftrittst und welche Entscheidungen du triffst -  erfüllst Du automatisch die meisten Anforderungen der Stellenausschreibungen.


Führen lernen - Warum ist es so wichtig ?

Jeder Branche und jeder Beruf hat gewisse Voraussetzungen. Diese werden in mehr oder weniger intensiven Ausbildungen vermittelt.  Genauso ist es bei Führungskräften.

Ob Kindergärtner, Grundschullehrer oder Sozialarbeiter. Die Arbeit mit Menschen erfordert Kenntnisse, die niemand mit der Muttermilch aufsaugt. Führen lernen ist daher so wichtig wie die gelernten Kenntnisse für die jeweilige Branche.

Eine aktuelle Studie zeigt, dass sich

94 %

der Fachkräfte eine transformationale Führung wünschen. Doch nur 21% gaben an, dass deren Führungskraft die transformationale Führung vorlebt. 

Sprich: Viele Führungskräfte überschätzen ihr Führungsverhalten in Bezug auf ihren Führungsstil. Dadurch entsteht eine hohe Diskrepanz der Eigen- und Fremdwahrnehmung zwischen ihnen und ihren Mitarbeitenden.


Sehr viele Führungskräfte halten ihren Führungsstil für transformational und ethisch. Von Fachkräften wird das jedoch deutlich seltener so wahrgenommen. Das liegt zum einen daran, dass viele Führungskräfte nicht wissen, wie transformationale Führung funktioniert. Zum anderen holen sie sich zu selten Feedback dazu ein, wie ihr Führungsstil von den Fachkräften empfunden wird.

Das passiert zum Beispiel häufig in kleineren und mittelständischen Unternehmen.  Immer wieder werden Fachkräfte aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen zu Führungskräften befördert. Das ist gut, da sie die nötige Fachexpertise besitzen. Jedoch fehlt ihnen häufig das nötige Wissen, dass für Führungspositionen nötig ist.

In Startups werden Gründer plötzlich zur Führungskraft, schlichtweg weil ihr Produkt erfolgreich ist und das Unternehmen wächst. Auch sie sind zumeist nicht darauf vorbereitet und müssen führen lernen.

Du musst kein Universalgenie sein...

...um eine wirksame und erfolgreiche Führungskraft zu werden. Du kannst jederzeit anfangen und Leadership lernen

Eine Möglichkeit ist, dass Du Dich immer wieder ausprobierst. Du sammelst Erfahrung und wirst durch “trial and error” nach etlichen Jahren ein guter Leader. Leider ist diese Variante mit Rückschlägen, (finanziellen) Verlusten und oft auch mit Tränen verbunden. 

Die angenehmere und zugleich schnellere Möglichkeit ist, dass Du Dir jemanden suchst, von dessen Erfahrung du profitieren kannst. Das kann ein Mentor oder ein Coach sein, der Dich über verschieden lange Zeiträume und bei allgemeinen oder spezifischen Themen begleitet. Dabei wird Dir vermittelt, was Du kaum aus Büchern lernen kannst.

Mit einer wertschätzenden Haltung kannst Du als junger Leader sehr erfolgreich sein. Du kannst auch ohne viele Jahre an Berufserfahrung in der Arbeitswelt der Zukunft bestehen.

→ hier bekommst du weitere spannende Führungstipps

Wie Du als Führungskraft agierst - wie Dich Deine Mitarbeitenden, Kollegen und Geschäftspartner wahrnehmen - ist von Deinem Verhalten und Deiner Kommunikation, also von Deiner Haltung abhängig.

Trage hier deine Mailadresse ein. Du bekommst nützliche Praxistipps und bewährte Übungen für Deinen Arbeitsalltag.

Unterschied zwischen Leadership und Management

Dazu hilft es, sich den Unterschied zwischen Leadership und Management klar zu machen. Das hilft dabei, ein klares Bild von Führung zu bekommen.

Häufig wirst Du auf einer Position beides erfüllen müssen. Jedoch ist Management eben kein Leadership. Dementsprechend unterscheiden sich auch die Anforderungen an beide Bereiche grundlegend.  Während für einen Manager eher ein betriebswirtschaftlicher Background enorm wichtig ist, muss ein Leader viel mehr psychologisches Wissen und Kompetenzen aufweisen.

Das Handwerk des Managers wird in vielen Studiengängen vermittelt. Doch die psychologischen Fertigkeiten kommen häufig zu kurz. Leadership lernen passiert eher in der Praxis.

Management erzeugt Ordnung und Kontinuität.

Es steht für organisatorische und  analytische Fähigkeiten. Im Management wird geplant und budgetiert. Es werden Stellen besetzt und Controlling betrieben. Manager sind gewissenhafte und nüchterne Verwalter. Sie sorgen für effiziente Abläufe im Tagesgeschäft.

Leadership sorgt für Wandel und Bewegung.

Im Leadership wird eine Richtung vorgegeben. Es geht sowohl darum, die Mitarbeitenden danach auszurichten und sie zu inspirieren, als auch sie zu motivieren. Dabei werden eine entsprechende Haltung und Werte vertreten. Leader arbeiten an einer zukunftsweisenden Unternehmensvision.

Leadershiplernen.de - Philipp Rabe - Coaching fuer Fuehrungskraefte - Leadership: so lernst Du wirksame und erfolgreiche Führung

In der Praxis überschneiden sich die Aufgaben. Du wirst als Führungskraft daher sowohl Manager und Leader zugleich sein. Zur besseren Koordination ist es jedoch hilfreich, die Bereiche voneinander abzugrenzen.

Diese sinnvolle Unterscheidung von Leadership und Management hat schon John P. Kotter in seinem Buch “A Force for Change – How Leadership Differs From Management” getroffen.

Letztlich spielt es keine Rolle, wie Deine Jobbezeichnung ist. Egal ob Du ein selbstorganisiertes Team führst oder in strenger Hierarchie arbeitest. Das wichtigste ist, dass Du Deinen Mitarbeitenden einen Sinn an ihrer Arbeit geben, sie motivieren und eine produktive Atmosphäre schaffen kannst. Eine Atmosphäre, die zur Organisation, zum Team und zu Dir passt.


>